Berliner Charité fordert Spezialambulanz für Impfschaden-Betroffene... Geht der Corona-Zirkus im Herbst wieder los?... Drosten tritt zurück... Lauterbach gab 2,6 Milliarden Euro für Impfstoff aus, der nicht gebraucht wird und verfällt...


Wenn ein Bankräuber 2,6 Milliarden Euro klaut und auf seinem Beutezug Menschen ermordet, geht er für mindestens 15 Jahre in den Knast, anschließend Sicherungsverwahrung. Wenn ein Bundesgesundheitsminister 2,6 Milliarden Euro verplempert für Impfstoff, der nicht benötigt wird und vernichtet werden muss, für Impfungen, die Menschen töten – passiert … nichts.
Was geschieht mit diesen TV-Journalisten der Mainstream-Medien, insbesondere den Initiatoren der Impf- und Coronamaßnahmen-Werbesendungen und ihren dummdreisten Top-Verkäufern Christian Ehring, Oliver Welke, Markus Lanz, Dieter Nuhr, Torsten Sträter, Carolin Kebekus und Sarah Bosetti, die ihren Lebenssinn mittlerweile darin sehen, mit ihren Pamphleten einen Keil in die Gesellschaft zu treiben?
Wird man jemanden zur Verantwortung ziehen für das Leid, das die Maßnahmen verursachten? Oder wird es eher „Schwamm drüber“ heißen?


Inzidenzen nach Impfstatus werden nicht mehr erhoben. Soll so Impf-Versagen vertuscht werden? Neuer RKI-Bericht ohne Wirksamkeits-Analyse

Das Robert-Koch-Institut (RKI) ist seit Beginn der sogenannten Corona-“Pandemie” fast jedem Bürger ein Begriff. Sein Chef Lothar Wieler sorgte immer wieder mit Forderungen nach scharfen Maßnahmen, wie einer Lockdown/2G-Kombination, für Unmut. Aber die Einrichtung erhebt auch in deutscher Gründlichkeit zahlreiche Corona-Daten, die sie stets in ihren Wochenberichten veröffentlichte. Nun, wo die Unwirksamkeit der experimentellen Gen-Behandlungen immer offensichtlicher wird, schränkt sie dies im aktuellen Bericht vom 5. Mai aber scheinbar ein – und veröffentlicht keine Zahlen zur Wirksamkeit mehr.
“Impf-Effektivität” stark rückläufig
In den vergangenen Wochen erschien jeweils ein detaillierter Bericht, in dem unter anderem auch die Inzidenz von Corona-Patienten nach Alter und Impfstatus erhoben wurde. Hier näherten sich die Inzidenzen sowohl bei symptomatischen Fällen als auch bei Spitalspatienten immer näher an – egal, ob dies nun die Altersgruppe 12-17 Jahre, 18-59 Jahre oder über 60 Jahre betraf. Noch bis einschließlich Ende März war dabei ein leicht höherer Wert bei jüngeren Personen ohne Spritze zu erkennen – allerdings auf einem niedrigen Niveau: nur einer von 100.000 angesteckten Jugendlichen musste ins Krankenhaus.
Nun aber ist die Differenz in den Grafiken gar nicht mehr recht zu erkennen. Der Bericht vom 28. April, der die Zahlen bis einschließlich zur Monatsmitte einfing, zeigte, dass bei symptomatischen Fällen kaum ein Unterschied nach Impfstatus sichtbar war – und “Geboosterte” in der größten Gruppe (18-59) sogar den höchsten relativen Anteil hatten. Bei Spitalseinweisungen war der vermeintliche “Booster-Effekt” nun faktisch völlig verschwunden. In allen drei erhobenen Alterskohorten fiel die Spitals-Inzidenz für alle “Immunisierungs-Levels” bis dahin auf unter 10. Also musste ein neuer Kniff her.
06.05.2022 mehr...


Feindbild des "weißen Mannes" wird beschworen. Zu Corona-kritisch: Hass-Tiraden gegen Ex-ZDF-Journalisten

Die während der „Pandemie“ zur Unsitte gewordene Praxis, Vertreter von regierungs- und maßnahmenkritischen Positionen aus dem öffentlichen Diskurs auszuschließen, sie als „Schwurbler” und „Spinner” zu stigmatisieren, macht selbst vor den angesehensten Köpfen und verdientesten Persönlichkeiten des deutschen Medienbetriebs nicht halt: Jetzt erwischt der Bannstrahl auch den hochangesehenen Pastor, Autoren und früheren ZDF-Moderator Peter Hahne.
Hahne gilt als Legende eines wertebasierten, aber unideologischen und neutral-ausgewogenen Journalismus, den es heute – vor allem in den öffentlich-rechtlichen Medien – praktisch nicht mehr gibt. Millionen Zuschauer und Leser schätzen ihn für seine besonnene und menschliche Art. Doch Hahne geriet aus Sicht des Mainstreams ins Zwielicht, seit er letztes Jahr zunehmend Widersprüche der Corona-Politik und der gängigen Narrative thematisierte und offen ansprach.
Als er sich dann auch noch kategorisch gegen weitere Lockdowns und jegliche Impfpflicht aussprach, war Hahne endgültig zum Abschuss freigegeben.
Ein Musterbeispiel für niederträchtigen und schäbigen Pseudojournalismus lieferte am Dienstag das Portal T-Online.de”: Getarnt als „Bericht” über einem Auftritt Hahnes in einer Kirche im brandenburgischen Malchow wurde hier zum großen Rundumschlag gegen diesen ausgeholt.
Herablassende Schmähkritik an Hahne und Publikum ...
05.05.2022 mehr...


Es bahnt sich ein Medizinskandal an. Berliner Charité fordert Spezialambulanz für Impfschaden-Betroffene

Das Thema Impfschäden und Nebenwirkungen erreicht allmählich den Mainstream. Denn eine Studie der Berliner Charité kommt zu dem Ergebnis, dass die Zahl der Beeinträchtigungen viel zu niedrig angesetzt wurden und das mindestens 70 % der Schäden und Nebenwirkungen nicht erfasst werden. Für Deutschland gehen die Forscher von mindestens 500.000 Fällen aus und fordern daher die Schaffung einer eigenen Ambulanz für Impfschäden.
Es muss wirklich ein massives Problem sein, das sich auch nicht mehr zudecken oder verschweigen lässt, wenn selbst Mainstreammedien von dem bisher gepflegten Narrativ der wirksamen und sicheren Corona-Impfung abrücken und beginnen, Impfschäden und Nebenwirkungen zu thematisieren. Dabei ist es nicht so, als hätte es Warnungen und kritische Stimmen nicht schon zuvor gegeben, diese wurden allerdings geächtet und als “Schwurbler” abgetan oder diffamiert.
Laut einer langfristigen Studie der Berliner Charité mit dem Titel “Sicherheitsprofil von COVID-19 Impfstoffen” wird nun allmählich offenbar, was noch auf das Gesundheitssystem zukommen könnte. Denn geht es nach dem Ergebnis der Studie, gibt es 40mal häufiger schwere Komplikationen nach der Impfung, als durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erfasst wurden.
05.05.2022 mehr...


Geht der Corona-Zirkus im Herbst wieder los – oder doch nicht?

Momentan ist von dem einstigen Corona- und Impfwahn nicht allzu viel zu hören und zu sehen. Kein Wunder, hat doch zum einen der Frühling an die Tür geklopft, die Temperaturen werden wärmer, die Tage länger und das Virus verzieht sich in kältere Gefilde. Insofern haben auch die Maßnahmen nachgelassen – obgleich sie nicht völlig verschwunden sind; so muss man etwa in Bus und Bahn weiterhin die Maske tragen, und die eine oder andere Einrichtung verlangt dies aus eigenem Antrieb und beruft sich dabei auf ihr Hausrecht. Zum anderen ist da der alles überschattende Krieg in der Ukraine und das damit verbundene Säbelrasseln der NATO, das den Corona-Komplex momentan in den Hintergrund drängt.
Dieser jetzige Umgang mit dem Virus bedeutet allerdings noch lange nicht, dass Corona und die "Maßnahmen" dagegen, wie vor allem auch die Diskriminierung Ungeimpfter, dauerhaft passé sind. …
04.05.2022 mehr...


Schneller, höher, stärker … positiv! Testsieger Deutschland – ein Sechstel der positiven Fälle weltweit

Es ist Zeit, Abschied zu nehmen. Nicht etwa von Karl Lyssenko Lauterbach, unserem unvergleichlich-unermüdlichen Überbringer unheilvollen Unsinns; solange er über Stimmbänder und einen Twitter-Account verfügt, wird er dem geschätzten Publikum seine Freude an Angst und Panik nahelegen. Und auch nicht vom gefährlichsten Virus seit Menschengedenken, so heimtückisch und hinterhältig, dass die überwiegende Mehrzahl der von ihm Betroffenen ohne einen ebenso unzuverlässigen wie steuerfinanzierten Test gar nicht wüsste, wie schwer sie erkrankt ist; wo wäre denn Lauterbachs Lebensinhalt, wenn wir nicht ständig an den Erreger denken würden?
29.04.2022 mehr...


Drosten tritt zurück – von der Kommission, die seine eigenen Maßnahmen bewertet

Wird man jemanden zur Verantwortung ziehen für das Leid, das die Maßnahmen verursachten? Oder wird es eher „Schwamm drüber“ heißen?
Was ist mit diesen TV-Journalisten der Mainstream-Medien, insbesondere den Initiatoren der Impf-Werbesendungen mit ihren dummdreisten Top-Verkäufern wie extra 3 mit Christian Ehring, die heute-show mit Oliver Welke oder die nach ihm benannte und von ihm moderierte Coronamaßnahmen-Werbesendung Markus Lanz, in der Blinde sich gegenseitig das Sehen erklären?
Was ist mit den Witzemachern der Nation, die früher nur lustig waren? Ich denke an Satiriker und Komiker wie Dieter Nuhr, Torsten Sträter, Carolin Kebekus und Sarah Bosetti. Sie sehen ihren Lebenssinn mittlerweile darin, mit ihren Pamphleten einen Keil in die Gesellschaft zu treiben. Solche Menschen gehören weggeschlossen! Widerlich und peinlich! Bosetti verdient die Ächtung durch die Zivilgesellschaft!
Drosten war mit für die verheerenden Corona-Maßnahmen verantwortlich, und dann sollte er sie selbst auswerten?
Diese Frage ist auch der Gegenstand einer Anfrage von Wolfgang Kubicki (FDP) an den wissenschaftlichen Dienst des Bundestags (bild.de, 28.4.2022): Wie können die Experten eines prüfenden Gremiums unabhängig genannt werden, wenn diese Sachverständigen beim Erlass von den zu evaluierenden Maßnahmen beteiligt waren?
29.04.2022 mehr...


BioNTech kann Wirksamkeit oder Sicherheit von Corona-Vakzin nicht garantieren

Das Unternehmen BioNTech bezeichnet seinen Impfstoff als nicht sicher. Es sind keine Studien vorhanden, Langzeitschäden sind möglich.
Während Corona-Impfstoffe oftmals als harmlos, nebenwirkungsfrei und gut verträglich angepriesen werden, sieht die Realität offenbar anders aus.
Wie aus einem Bericht des Impfstoffherstellers BioNTech hervorgeht, rechnet sogar das Unternehmen mit einer Reihe von nicht kalkulierbaren Risiken für die Geimpften.
24.04.2022 mehr...


Corona ist vorbei. Aber es droht eine Wiederkehr der Coronapolitik. Warnung vom strafversetzten Gesundheitsamtschef

„Die Frage, die uns alle quält, ist: Wie wird es im Herbst weitergehen? Für mich persönlich ist Corona vorbei. Der Erreger ist endemisch geworden“, sagt der Epidemiologe Friedrich Pürner im Interview. Der Mediziner wurde bundesweit bekannt, als er zu Beginn der Corona-Maßnahmen als Leiter des Gesundheitsamts im bayerischen Aichach-Friedberg öffentlich Kritik übte, insbesondere an der Maskenpflicht für Kinder. Das Resultat: Er wurde strafversetzt. Für mich wurde Pürner mit seiner nachdenklichen, sachlichen Art zu einer der wichtigsten Stimmen in Sachen Corona. Auf der einen Seite hat er den Erreger nie für harmlos erklärt – andererseits verurteilt er den Umgang von Politik und Ärzte-Funktionären mit dem Virus aufs Schärfste.
Nach zwei Jahren Corona zieht Pürner nun Bilanz. „Wir werden immer wieder, gerade im Herbst und im Winter, Corona-Maßnahmen bekommen. Wie die Maßnahmen laufen werden, ob wieder dieselbe Hysterie wie in den vergangenen zwei Jahren ablaufen wird, das hängt ganz stark von den Akteuren ab, von den jetzigen Hauptpersonen.“
Wenn dann immer noch derselbe Gesundheitsminister wie jetzt an dem entscheidenden Schalthebel der Macht sitzt, könne er sich sehr gut vorstellen, dass die Panik und der Angstlevel wieder nach oben steigen, die Menschen wieder Masken tragen und Impfung als alleiniges Heilmittel dargestellt wird, so Pürner: „Dem ist aber nicht so. Wir müssen genau jetzt hinsehen. Ich gehe davon aus, dass 99 % schon mit Impfung oder Infektion geschützt sind. Und genau das muss man jetzt der Bevölkerung sagen.“ Man müsse die Menschen beruhigen, denn die vergangenen zwei Jahre seien viel zu anstrengend gewesen.
Sehen Sie sich hier das gesamte Interview an – wegen der Zensur auf YouTube nunmehr auf der zensurfreien Plattform Rumble oder alternativ auf Odysee.
24.04.2022 mehr...


Verkehrte Welt: Die beiden zurückliegenden Jahre scheinen fast vergessen zu sein

Wenn ein Bankräuber 2,6 Milliarden Euro klaut und auf seinem Beutezug Menschen ermordet, geht er für mindestens 15 Jahre in den Knast, anschließend Sicherungsverwahrung. Wenn ein Bundesgesundheitsminister 2,6 Milliarden Euro für Impfstoff, der nicht benötigt wird und vernichtet werden muss, verplempert, für Impfungen, die Menschen töten – passiert … nichts.
Auch hier passierte nichts: Das Maut-Debakel wird keine rechtlichen Konsequenzen für Minister Andreas Scheuer haben, obwohl er dafür verantwortlich ist, dass der Steuerzahler um 560 Millionen Euro gebracht wurde. Die Bundesministerin Anne Spiegel dagegen ist für Nichtigkeiten zurückgetreten.
Hin und wieder hört man noch was von Karl, aber im Grunde sind es nur die letzten Versuche, etwas aus dem Hut zu zaubern, das all den Käse rechtfertigen soll. Von den geschichtlichen Parallelen mal abgesehen stellt man fest, dass die meisten Menschen überhaupt nicht realisiert haben, was da mit ihnen gemacht wurde.
Das ist traurig; die Frage aber, weshalb Menschen sich dermaßen einnehmen und instrumentalisieren lassen, macht mir richtig Angst. Weil es jederzeit wieder geschehen könnte! Traurig auch, dass sie freiwillig an den Masken festhalten. Mittlerweile bekommt fast jeder Geimpfte Corona, manchmal zum zweiten Mal. Warum zum zweiten Mal? Weil die Immunantwort nach Boosterung geschwächt ist, weil mRNA-Impfstoffe die Interferon-alpha-Immunantwort unterdrücken und die Mitochondrien schwächen. Mehr...
Aus Edward Bernays „Propaganda“: „Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil der Demokratie. … Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben.“ (https://www.nzz.ch/gesellschaft/der-heimliche-verfuehrer-ld.1403103)


Lauterbach gab 2,6 Milliarden Euro für Impfstoff aus, der nicht gebraucht wird und verfällt

Karl Lauterbachs großangekündigte Impfstoffbestellung war eine reine Luftnummer – allerdings nicht für den Steuerzahler, wie neue Daten nun zeigen. Während fast 70 Millionen Impfdosen zu verfallen drohen, bestellt der Gesundheitsminister munter weiter.
Die Impfstoff-Bestellpolitik von Gesundheitsminister Lauterbach wirft immer weitere Fragen auf. Kurz nach seinem Amtsantritt im Dezember des vergangenen Jahres hatte Lauterbach einen „Impfstoff-Mangel“ festgestellt und große Mengen an neuem Impfstoffen bestellt. Dabei machte er höchst wahrscheinlich einen verhängnisvollen Rechenfehler, wie TE berichtete und setzte vermutlich Milliarden in den Sand.
Die Geschichte vom Impfstoffmangel war ohnehin wahrscheinlich frei erfunden. Tatsächlich stand nach dem Plan von Jens Spahn bis zum Ende des ersten Quartals 2022 Stoff für 50 Millionen „Booster“-Impfungen zur Verfügung, weitaus mehr als tatsächlich verbraucht wurde.
22.04.2022 mehr...


Nächste Desinformation: RKI vertuscht negative Impfeffektivität bei Kindern

Der aktuelle Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigt zum wiederholten Mal die manipulativen Methoden, mit der man dort die kaum vorhandene Effektivität der Corona-Impfungen zu verschleiern versucht – vor allem für die jüngsten Bevölkerungsgruppen.
Zum zweiten Mal hintereinander kam man zu dem Schluss, dass die Impfeffektivität bei Kindern zwei Wochen hintereinander bei exakt 0 Prozent liege. Wie der Twitterer und Telegramm-Blogger „Der subjektive Student“ in einer Grafik aufzeigte,  ist es höchstwahrscheinlich eher so, dass die Impfeffektivität in Wahrheit bereits im negativen Bereich liegt:
Im Erläuterungs-Bereich einer separaten Excel-Datei des RKI – bezeichnenderweise nicht im RKI-Wochenbericht (!), ist der verräterische Satz versteckt: „Bei niedriger Effektivität kann es insbesondere bei niedrigen Fallzahlen zur Berechnung von negativen Werten kommen, diese werden mit 0 ausgewiesen.“ Das heißt, auf gut Deutsch: Egal, wie stark die Impfeffektivität auch ins Negative abrutschen sollte – sie wird nicht veröffentlicht werden, sondern schlichtweg mit dem Wert Null angegeben.
12.04.2022 mehr...


GEZ-Gebühren mal gut investiert: ARD-Beitrag zu Impfschäden schlägt ein Weitere Medien thematisieren Impfschäden

Der am 23. März vom ARD-Magazin Plusminus und vom MDR ausgestrahlte Beitrag zu möglichen Impfnebenwirkungen könnte einen Stein ins Rollen gebracht haben. Zwar versucht der Moderator der Sendung noch zu beschwichtigen und stellt in der ersten Minute gleich an zwei Stellen die Seltenheit der Nebenwirkungen heraus, aber er weist auf den Missstand hin, dass eine Debatte derzeit in der Öffentlichkeit fehlt.
Im Anschluss an den Beitrag hatten vom 23. bis zum 29. März über 210 Zuschauer im Kommentarbereich der Sendung ihre eigenen Erfahrungen mit den Nebenwirkungen der Impfung geschildert. Die Kommentare wurden anschließend von der Website genommen und waren nicht mehr abrufbar.
09.04.2022 mehr...


Lasst sie nicht davonkommen!

Die Coronamaßnahmen sind derzeit nur scheintot. Wenn wir ihre Reanimation verhindern wollen, müssen wir das Geschehene schonungslos aufarbeiten.
Stell dir vor, es herrscht Freiheit, und keinen interessiert es! So mancher reibt sich in diesen Tagen die Augen, wenn er in Supermärkten sieht, dass die Mehrheit der Kunden noch immer Maske trägt, unter Augen, die ihn wie in schlimmsten Corona-Zeiten als Unmaskierten giftig anblitzen. Gerade in Deutschland benehmen sich die Menschen wohl nur dann ungezwungen, wenn ihnen Freiheit befohlen wird. Lässt man ihnen die Wahl – ihr könnt, aber ihr müsst nicht –, so wählen sie mit traumwandlerischer Sicherheit das Symbol ihrer Unterdrückung. Gleich Vögeln, die trotz offener Käfigtüre nicht selten in der schützenden Behausung hocken bleiben. Man sieht an diesem Beispiel: Es ist keineswegs vorbei, die Folgen der mentalen Umerziehung sitzen tief.
Wer jetzt in seinen Anstrengungen nachlässt, das Corona-Regime zu entlarven und zu bekämpfen, wird sich nicht nur mit einigen Rest-Schikanen herumschlagen müssen – er riskiert auch, dass sich die Mächtigen ermutigt fühlen, dergleichen in naher Zukunft erneut zu inszenieren.
Es ist in diesem Stadium der Krise also wichtig, dass wir „nachtragend“ sind – so unschön dieses Wort auch klingen mag. Wir müssen aufarbeiten, was geschehen ist, die entstandenen Schäden wieder und wieder thematisieren und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.
09.04.2022 mehr...


Statistiker rudern zurück: Zusammenhang zwischen Impfungen und Todesfällen doch nicht ausgeschlossen

Nachdem 55 Wissenschaftler mit einem offenen Brief auf Multipolar die Statistiker des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung aufgefordert hatten, ihre Kritik am Kuhbandner-Papier wegen Falschbehauptungen zurückzuziehen, haben die Statistiker in dieser Woche mit einer Stellungnahme reagiert. Darin rudern sie zurück, verbreiten aber zugleich drei offenkundige Lügen. Die Kontroverse, bei der es um die Frage der Tödlichkeit der mRNA-Präparate geht, hat politische Sprengkraft. Eine Einordnung.
09.04.2022 mehr...


Pfizer stellte zusätzlich 600 Angestellte ein, die Impfschadenmeldungen bearbeiteten

Noch mehr Licht ins Dunkel: Laut dem „Defender“ stellte Pfizer in den drei Monaten nach der Notfallzulassung (Emergency Use Authorization, EUA) seiner „Corona-Impfung“ etwa 600 zusätzliche Vollzeitmitarbeiter ein, um Berichte über unerwünschte Ereignisse zu bearbeiten, wie aus neu veröffentlichten Dokumenten hervorgeht.
Damit nicht genug. Diese Dokumente geben auch preis, dass jeden weiteren Monat bis zum Ende Juni 2021 noch mehr Leute eingestellt wurden, bis zu 1.800 neue Angestellte.
07.04.2022 mehr...

Die Wahrheit kommt langsam ans Licht - Meldungen über Impfnebenwirkungen nehmen drastisch zu hier klicken

mRNA-Impfstoffe aktivieren Herpes-Viren... Krebsrezidive nach mRNA-Impfung... Es ist nicht nachzuvollziehen, warum ein Genesener noch einmal geimpft werden soll hier klicken

Bitte melden Sie jede Impfnebenwirkung! Abgesehen von Meldungen über den plötzlichen Tod von Geimpften erreichen uns täglich neue Mitteilungen über Impfnebenwirkungen. Haben Sie Ihre Impfnebenwirkungen schon gemeldet? Die Meldepflicht liegt beim Betroffenen! Würden alle Nebenwirkungen gemeldet, wäre die Impfkampagne schon längst eingestellt! hier klicken

Keine Angst vor Corona! An jedem einzelnen Tag Ihres bisherigen Lebens war die Gefahr, infolge einer anderen Atemwegserkrankung zu sterben, höher, als die heutige Gefahr, an Covid-19 zu sterben hier klicken

Ohne Impfkampagne wäre die "Pandemie" längst beendet. Heute 3,1-mal mehr aktive Corona-Fälle und 3,2-mal höhere 7-Tage-Inzidenz als vor der Impfkampagne hier klicken

>>> Die herbeigetestete Pandemie - alle CORONA NEWS hier klicken <<<

zurück zur Startseite