Corona-Impfung ja oder nein. Eine Entscheidungshilfe - Update vom 18.04.2021

Über die Wahrscheinlichkeiten von Nebenwirkungen. Damit Sie wissen, worauf Sie sich einlassen.
Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, gilt offiziell: "
Es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und dem Tod der Menschen. Wenn sie kurz nach der Impfung sterben, handelt es sich grundsätzlich immer um einen zeitlich zufälligen Zusammenhang - in Wirklichkeit sind sie wohl an ihren Grunderkrankungen gestorben."
Wer dagegen einen zeitlich zufälligen Zusammenhang zwischen Tod infolge Corona und Grunderkrankungen erkennt, wird als Querdenker und Corona-Leugner diffamiert.

Beachte: Die „Sieben-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, korreliert mit der Anzahl der Testungen und spiegelt nicht etwa die Zahl der tatsächlich infizierten wider. Wird viel getestet, steigt die „Sieben-Tage-Inzidenz“, insofern ist dieser Wert absolut manipulierbar. Auch sagt der Wert nur etwas aus über die Anzahl der positiv getesteten, nicht etwa über die Anzahl der infizierten Menschen - auch nicht darüber, ob die positiv getesteten überhaupt Symptome entwickeln - mindestens 80 % von ihnen jedenfalls nicht.

Eine nüchterne Betrachtung der aktuellen RKI-Daten und der Daten des Statistischen Bundesamtes (das StBA existiert seit 1950) ergibt, dass an jedem einzelnen Tag Ihres bisherigen Lebens die statistische Gefahr, infolge einer „normalen“ Atemwegserkrankung inkl. bakterieller Lungenentzündungen und Tbc zu sterben in etwa genauso hoch war, wie die gegenwärtige Gefahr, sich mit Covid-19 zu infizieren und daran zu sterben.
Der Unterschied zu heute war: Sie wussten es nicht, Sie hatten deshalb keine Angst davor, Sie mussten keine Maske tragen, Sie genossen Freizügigkeit und Rechtssicherheit und durften Ihr Leben genießen.
>>> zum Ausdrucken

Verstörende Erfahrungsberichte über die Nebenwirkungen der Corona-Impfung. Während die Medien bei COVID-19-Opfern seit Beginn der sogenannten Pandemie immer offen waren für individuelle Erfahrungsberichte über die Krankheit, ist die Berichterstattung über Nebenwirkungen der Impfung und Impfkomplikationen genau umgekehrt. Neben der breitflächigen Erläuterung, dass diese lediglich in einem zeitlichen aber keinesfalls in einem kausalen Zusammenhang stehen, werden Einzelschicksale ausgeblendet. Den Betroffenen – egal ob von Tod oder von schweren Nebenwirkungen – wird dabei mit großer, sprachlicher Distanz begegnet.
Berichte aus der Notaufnahme eines Krankenhauses in einer deutschen Großstadt: ... musste in die Notaufnahme mit Herzrasen, Zitteranfällen und weiteren Beschwerden … Ich war 4 Tage nicht in der Lage, zu laufen und mich selbst zu versorgen … waren von Schmerzen geplagt … zeigten die geimpften Kollegen bereits nach der ersten Impfung extreme Schmerzen im Impfarm … Tage später bildeten sich große Beulen und erysipelartiger Ausschlag im Durchmesser von 20 x 20 cm … eine Woche nach der Impfung Schmerzen in den Gelenken, in der Lendenwirbelsäule und in den Beinen … klagen einige Kollegen über … Konzentrationsstörungen … schwere Hautreaktionen …
Mitarbeiterin der Klinik: Es wundert mich nicht, dass Senioren nach der Impfung versterben. Das hält kein geschwächter Körper aus, was ich selbst erlebt habe … Mein Mann hat gedacht, es geht zu Ende. … Ich musste Betablocker nehmen und war ›out of control‹, was meinen Körper anging. Ich bin in keiner Weise überzeugt und ärgere mich täglich … ich rate jedem von der Impfung ab … Die Forschung dazu braucht Zeit und die war eben nicht ausreichend. (Stand 15.04.2021 - Quelle: https://reitschuster.de/post/kollateralschaeden-der-corona-impfungen-verstoerende-erfahrungsberichte/)

Politische inkorrekte Zahlen zu Corona-Impfungen: Nebenwirkungen steigen um 61 Prozent – 57 Todesfälle ohne Impfstoffangaben. Wer im 8. Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts eine ausführliche Analyse zu den wahrscheinlich durch den AstraZeneca-Impfstoff verursachten Thrombosen als Nebenwirkungen der Corona-Impfungen erwartete, wurde enttäuscht. (Stand 11.04.2021 - Quelle: https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/corona-impfungen-nebenwirkungen-steigen-um-61-prozent-57-todesfaelle-ohne-impfstoffangaben-a3489385.html)

Lauterbach nach Tod von 32-Jähriger: Impftote für Impferfolg müsse man hinnehmen. Und einmal mehr bewahrheitet sich eine „Verschwörungstheorie“: Nämlich, dass es den maßgeblichen Entscheidungsträgern in Sachen Covid-Impfung völlig egal ist, wenn im Zuge der aktuellen Impf-Testphase vereinzelt Leute „draufgehen“. Hier werden Menschenleben gegeneinander aufgerechnet. Über dem tragischen Todesfall, ausgelöst durch eine Hirntrombose, einer zuvor gesunden 32-jährigen jungen Frau nur wenige Tage nach einer AstraZeneca-Impfung berichtet die WELT schier Unfassbares. Dana Ottman arbeitet als Psychologin in einer Rehaklinik im westfälischen Löhne. Daher wurden die Mitarbeiter dort bei den Impfungen vorgezogen.
Die Mutter schaut die Talkshow ‚Hart, aber fair‘. Sie sieht den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach, der davon spricht, ein paar wenige Menschen, die womöglich durch Impfungen stürben, müsse das Land hinnehmen für den Impferfolg. (Stand 06.04.2021 - https://unser-mitteleuropa.com/lauterbach-nach-tod-von-32-jaehriger-impftote-fuer-impferfolg-muesse-man-hinnehmen/)

Lauterbach nun doch für AstraZeneca-Impfstopp – auch andere Experten befürworten den Schritt. Charité Impfstoffforscher Leif Erik Sander hatte per Twitter schon am Wochenende gefordert, die AstraZeneca-Impfung bei jüngeren Frauen auszusetzen. SPD-Politiker Karl Lauterbach stimmte dem Mediziner nun nachträglich zu und befürwortet einen generellen Impfstopp bei Jüngeren. Vorher war er noch anderer Meinung gewesen. Auch andere Experten begrüßten den Beschluss. (Stand 30.03.2021 - Quelle: https://www.rnd.de/gesundheit/astrazeneca-auch-lauterbach-nun-fur-stopp-der-impfungen-bei-jungeren-frauen...)

Langzeitfolgen: Ein aktueller Fall zeigt, was mit COVID-19-Impfstoffen auf uns zukommen könnte. (Stand 30.03.2021 - Quelle: https://sciencefiles.org/2021/03/30/langzeitfolgen-ein-aktueller-fall-zeigt-was-mit-covid-19-impfstoffen-auf-uns-zukommen-konnte/)

Mindestens 30 Thrombose-Fälle nach AstraZeneca-Impfung in Großbritannien. Im Gegensatz zu vielen Ländern weltweit, die beim AstraZeneca-Vakzin Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen eingeführt haben, impfen die Briten trotz einem erhöhtem Thrombose-Risiko ungemindert weiter. Aktuelle Meldungen zeigen jedoch, dass die Zahl der Fälle mit Hirnvenenthrombosen infolge der Impfung auch dort steigt. Die britische Arzneimittelbehörde Medicines and Healthcare products Regulatory Agency gab nun bekannt, dass mittlerweile 30 Fälle der Blutgerinnseln nach einer AstraZeneca-Impfung aufgetreten sind. (Stand 02.04.2021 - Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/mindestens-30-thrombose-faelle-nach-astrazeneca-impfung-in-grossbritannien-a3481780.html)

Eine Patientin starb. Zwei Thrombose-Fälle nach AstraZeneca-Impfung. Zwei Frauen im Kreis Euskirchen bekamen wenige Tage nach der Verabreichung Thrombosen. Impfstopp im Kreis Euskirchen. Während eine 47-Jährige an den Folgen starb, wird eine 28-Jährige in einer Spezialklinik versorgt. (Stand 29.03.2021 - Quelle: https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/kreis-euskirchen-weiterer-zwischenfall-nach-astrazeneca-impfung-75899930.bild.html)

Die mRNA-Impfung ist eine noch nie zuvor zu­gelassene Technik, ein gentherapeutischer Ein­griff in den Menschen. Doch wovor soll uns der Impfstoff nun genau schützen? Vor der Krankheit per se, vor einem schweren Krankheitsverlauf oder davor, andere anzustecken? Führt dieser unausgereifte und nicht angemessen getestete Impfstoff, der den geltenden wissenschaftlichen Standards absolut nicht entspricht, zu einer mil­lionenfachen vorsätzlichen Körperverletzung? (Stand 28.03.2021 - Quelle: Basel-Express Nr. 3, April 2021: Prof. Stefan Hockertz: »Das ist keine Impfung sondern eine prophylaktische Gen-Therapie« - hier klicken)

Achtung, es ist akute Gefahr im Verzug! Corona-Impfkampagne kann uns in den Abgrund führen! Höchst gefährliche Coronavirus-Varianten drohen. Dr. Geert Vanden Bossche, seines Zeichens ein recht anerkannter und respektierter Impfstoffexperte und Epidemiologe, verlangte von der WHO einen sofortigen Stopp der Coronaschutzimpfungen weltweit. Er wurde sofort vom Top-Wissenschaftler zum spinnerten Aluhutträger heruntergeschrieben, wie das eben so üblich geworden ist. Die deutsche Pandemie-Expertin Viola Priesemann und Geert Vanden Bossche sagen, dass wir uns gerade in eine Katastrophe hineinimpfen. Nicht etwa, weil die Impfstoffe schlecht seien. Sondern weil die Politik zu Beginn der Pandemie aufs falsche Pferd gesetzt hat, nämlich auf Impfungen. Angefeuert von solchen Helden wie Herrn Drosten oder seinem Kollegen Leif Erik Sander von der Charité, die tatsächlich zum Besten gaben, Coronaviren seien ja glücklicherweise nicht so mutationsfreudig. Horrender Schwachsinn! Vanden Bossche und Priesemann teilen uns mit, das Hineinimpfen in hohe Fallzahlen würde zu neuen, höchst gefährlichen Coronavirus-Varianten führen, die den Immunschutz durch eine Impfung umgehen könnten, weil eben selbst die beste Impfung 5 % Spielraum lasse für den “survival of the fittest”. Diese “Escape-Mutationen” würden sich ausgerechnet dort entwickeln, wo viele Menschen geimpft sind und gleichzeitig eine hohe Fallzahl herrsche. Logisch, oder, Herr Drosten & Co.? Als sei das noch nicht genug, kämen wir lt. Frau Priesemann (Quelle: ARD, RND u. a.) im schlimmsten Fall im Sommer in die Situation, “mit den Impfungen wieder bei null anzufangen”. Das bedeutet nichts anderes, dass das Chaos nun perfekt ist und die Pandemiepolitik mit Vollgas auf den Abgrund zurast, mit uns allen an Bord. (Stand 26.03.2021 - Quelle: https://reitschuster.de/post/arzt-alarmiert-diese-impfkampagne-kann-uns-in-den-abgrund-fuehren/)

Astrazeneca-Skepsis. Hunderttausende Berliner reagieren nicht auf Impf-Einladung. Zigtausende Dosen Astrazeneca liegen auf Halde. Doch viele, die dürften, machen keine Termine aus. Seit Dezember 2020 sind eine Million sogenannter Impfcodes verschickt worden. Doch bis 23. März hatten erst 362.711 Berliner eine Erstimpfung, d. h.: rund 630.000 Berliner, die berechtigt sind, sich impfen zu lassen, haben es nicht getan. (Stand 26.03.2021 - Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/astrazeneca-skepsis-hunderttausende-berliner-reagieren-nicht-auf-ihre-impf-einladung/27036890.html)

MÖGLICHES MASSENSTERBEN - DRAMATISCHER APPELL AN DIE WHO. Top-Virologe befürchtet „Killer-Coronavirus“ durch globale Impfungen. Top-Virologe schreibt einen 12-seitigen Brandbrief mit dem Titel „Immediate cancellaton of all ongoing Covid-19 mass vaccinaton campaigns should now become THE most acute health emergency of internatonal concern(„Der sofortige Abbruch aller laufenden Covid-19 Massenimpfungen müsste jetzt der vordringlichste Gesundheitsnotfall von internationaler Bedeutung werden“) an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Geert Vanden Bossche, einer der weltweit führenden Virologen, der im Bereich der Infektionsforschung und Impfstoffentwicklung für die Pharmaunternehmen Novartis und GlaxoSmithKline sowie für die Organisation GAVI und die Bill & Melinda Gates Stiftung tätig war, befürchtet, dass die Massenimpfungen gegen das Corona-Virus mitten in einer Pandemie dazu führt, dass das Virus ansteckender wird und seine Resistenz gegen die Impfstoffe zunimmt. Da keiner der aktuellen Impfstoffe die Übertragung verhindert, wird zudem die so genannte „adaptive Immunflucht“ des Virus verstärkt. Das bedeutet, dass ein mutiertes Virus die angeborene Immunität des Körpers überlistet. Gegen das mutierte Virus hilft dann auch die Corona-Impfung nicht mehr. Je mehr geimpft wird, umso mehr solcher Varianten, die immer infektiöser werden, tauchen dann auf. Somit wird aus dem „recht harmlosen Virus ein unkontrollierbares Monster“, so Bossche in einem Interview.
Bossche ist kein Impfgegner, vielmehr entwickelt er für die Pharmariesen Impfstoffe. Wenn so einer warnt, dann sollten alle Alarmglocken läuten. Es sei Grundwissen in der Vakzinologie, so Bossche, dass prophylaktische Impfstoffe niemals bei Populationen eingesetzt werden, die bereits einem hohen Infektionsdruck ausgesetzt sind. Dadurch wird das Immunsystem zerstört. Die Menschheit wird durch die Impfstoffe „eine schwere Schädigung der angeborenen Immunität“ erleiden, im schlimmsten Fall wird sogar die angeborene Immunität „vollständig verloren gehen“. Die Schädigung würde sich aber nicht nur auf Geimpfte beschränken, weil diese dann mutierte Viren an die Ungeimpften weitergeben und damit eine globale Gesundheitskrise auslösen. Diese würde weitaus schlimmer ausfallen als das, was bei einem natürlichen Verlauf der Pandemie geschehen wäre und schließlich ein Massensterben verursachen. Bossche sagt voraus, dass sich Länder mit einer hohen Impfrate wie Großbritannien, Israel und die USA, zwar zunächst über sinkende Infektionsraten freuen dürfen, aber anschließend „zweifellos“ einen steilen Anstieg der Covid-19-Fälle erleben werden.
„Ein anschließender steiler Anstieg der (schweren) Krankheitsfälle ist unvermeidlich. Genügend wissenschaftliche Beweise wurden auf den Tisch gebracht. Leider bleiben sie von denen, die die Macht haben zu handeln, unberührt. Wie lange kann man das Problem ignorieren, wenn es derzeit massive Beweise dafür gibt, dass die virale Immunflucht inzwischen die Menschheit bedroht?“ (Geert Vanden Bossche)
Stand 22.03.2021 - Quelle: http://www.pi-news.net/2021/03/top-virologe-befuerchtet-killer-coronavirus-durch-globale-impfungen/)

EMA-Mails gehackt: Corona-Impfstoff von BioNTech und Pfizer hatte Qualitätsprobleme. Dokumente der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) belegen, dass der Corona-Impfstoff von Pfizer und BioNTech kurz vor der Zulassung Qualitätsprobleme hatte. Die Mengen intakter mRNA war zu niedrig. (Stand 18.03.2021 - Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/ema-mails-gehackt-corona-impfstoff-von-biontech-und-pfizer-hatte-qualitaetsprobleme-a3469664.html)

Lauterbachs Massensprechstunde: AstraZeneca verursacht jetzt doch überwältigend wahrscheinlich Hirnthrombosen. Bei Hart aber Fair haben sie die Zahl der Gäste reduziert, Lauterbach hätte es eigentlich auch allein getan. Überraschend: Nein, AstraZeneca ist nicht mehr einfach nur super und sicher. Die Blutgerinnsel werden vom Impfstoff ausgelöst, sagt auch der Pandemiepapst. (Stand 16.03.2021 - Quelle: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/hart-aber-fair-lauterbachs-fernsehsprechstunde-ja-astrazeneca-sorgt-ueberwaeltigend-wahrscheinlich-fuer-hirnthrombosen/)

Deutschland setzt Corona-Impfung mit AstraZeneca-Impfstoff aus. Auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts setzt die Bundesregierung sämtliche Impfungen mit der AstraZeneca-Vakzine aus. Hintergrund sind Berichte über sieben Fälle von speziellen Hirnvenenthrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung. Das PEI teilt dazu mit: „Bei der Analyse des neuen Datenstands sehen die Experten des Paul-Ehrlich-Instituts jetzt eine auffällige Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Sinusvenenthrombosen in Verbindung mit Thrombozytopenie und Blutungen in zeitlicher Nähe zu Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca.“ (Stand 15.03.2021 - Quelle: https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Deutschland-setzt-Impfung-mit-AstraZeneca-Impfstoff-aus)

Nach Blutgerinnseln – Dänemark, Norwegen und Island setzen AstraZeneca-Impfungen aus. Weil bei einigen Geimpften schwere Fälle von Blutgerinnseln aufgetreten sind, verimpfen Dänemark, Norwegen und Island das Vakzin von AstraZeneca nicht mehr. In Dänemark starb eine 60-jährige, die eine Dosis aus derselben Charge erhielt, die auch in Österreich zum Einsatz kam. Österreich hatte Impfungen mit dieser Charge nach einem Todes- und einem Krankheitsfall vorsichtshalber gestoppt. In Deutschland plant man keinen solchen Schritt, heißt es aus dem Gesundheitsministerium. (Stand 11.03.2021 - Quelle: https://www.welt.de/wissenschaft/article228056791/Blutgerinnsel-Daenemark-und-Norwegen-setzt-AstraZeneca-Impfungen-aus.html)

Krankenschwester stirbt, Kollegin schwer erkrankt - Österreich stoppt AstraZeneca-Charge. Zehn Tage nach einer Impfung gegen das Coronavirus ist eine 49-jährige Krankenschwester aus Österreich infolge schwerer Gerinnungsstörungen gestorben. Eine 35-jährige Kollegin entwickelte eine Lungenembolie. Die Behörden betonen zwar, dass es keinen zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen gebe, die betroffene Impfstoff-Charge würde aber sicherheitshalber nicht mehr ausgegeben und nicht mehr verimpft. In Österreich wurden an diesem Sonntag Impftermine kurzfristig abgesagt. Etwa 6.000 Impfdosen wurden zurückgezogen. Von der betroffenen Charge sind 37.000 Dosen verimpft. (Stand 11.03.2021 - Quelle: https://www.merkur.de/welt/corona-oesterreich-astrazeneca-impfstoff-impfung-krankenschwester-todesursache-erkrankung-90231373.html)

Dramatischer Anstieg der Todesfälle unter Senioren seit Beginn der Corona-Schutzimpfungen. Die RKI-Daten geben erschreckendes Preis: Seit Beginn der Corona-Impfungen ist die Anzahl an Todesfällen unter Senioren dramatisch angestiegen. Die Anzahl der Verstorbenen ist in den vergangenen zwei Monaten fast überall mindestens so hoch wie in den 12 Monaten zuvor. In 51 Landkreisen ist die Sterblichkeit über 4 x so hoch, in 22 Landkreisen davon sogar über 6 x so hoch. (Stand 02.03.2021 - Quelle: https://corona-blog.net/2021/03/02/dramatischer-anstieg-der-todesfaelle-unter-senioren-seit-beginn-der-corona-schutzimpfungen/)

Effektivität der BioNTech-Impfung nur 19 - 29 %. Prof. Peter Doshi, Spezialist für Medikamentensicherheit, kritisiert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer nie hätte zugelassen dürfen werden. Neben 170 bestätigten Coronafällen zeige die Studie über 3.400 weitere, unberücksichtigte Krankheitsfälle. Die daraus resultierende Effektivität der Impfung unterschreite die Zulassungsgrenze deutlich. (Stand 21.02.2021 - Quelle: https://www.epochtimes.de/gesundheit/spezialist-fuer-medikamentensicherheit-effektivitaet-der-biontech-impfung-nur-19-bis-29-prozent-a3449494.html)

Medizinische Fachangestellte verweigert COVID-19-Impfung. Das ist kein Kündigungsgrund. Seit Beginn der ­Corona-Impfungen in Pflegeheimen gibt es immer wieder Berichte über impfunwillige Pflegekräfte, denen gekündigt wird. Eine rechtliche Grundlage für ein solches Vorgehen gibt es in Arztpraxen nicht, stellt der Verband medizinischer Fachberufe klar. Die Impfung sei ebenso freiwillig wie etwa die gegen Hepatitis. Medizinische Fachangestellte, die sich nicht immunisieren lassen wollen, können daher weder gekündigt noch anderweitig belangt werden. (Stand 18.02.2021 - Quelle: https://www.medical-tribune.de/praxis-und-wirtschaft/praxismanagement/artikel/mfa-verweigert-covid-19-impfung-ein-kuendigungsgrund/)

COVID-19-Impfung: Wahrscheinlichkeiten von Nebenwirkungen – Damit Sie wissen, worauf Sie sich einlassen! … dass nicht ausgeschlossen ist, dass ein Geimpfter nach Impfung ganz unabhängig von der Impfung erkrankt, würde man sich bei der entsprechenden Statistik zu COVID-19-Toten wünschen, auch der Hinweis auf Vorerkrankungen, die dazu führen, dass nicht COVID-19, wie auf dem Totenschein, sondern die Vorerkrankung kausal für den Tod ist, wäre bei der COVID-19-Todesstatistik sicher hilfreich. Die Frage, warum man ausgerechnet ältere Menschen mit Vorerkrankungen impft, wenn die Vorerkrankung ohnehin, wie hier suggeriert, zum Tod geführt hätte, stellt sich ganz unabhängig von dieser Art von Argumentation. (Stand 18.02.2021 - Quelle: https://sciencefiles.org/2021/02/18/covid-19-impfung-wahrscheinlichkeiten-von-nebenwirkungen-damit-sie-wissen-worauf-sie-sich-einlassen/)

Schwedische Regionen stoppen Corona-Impfung mit AstraZeneca - Häufung von Nebenwirkungen. Am vergangenen Donnerstag wurden in der schwedischen Provinz Sörmland 400 Mitarbeitern zweier Krankenhäuser der Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca verabreicht. Der öffentlich-rechtliche Sender SVT berichtete anschließend von Nebenwirkungen, insbesondere Fieber, bei 100 Geimpften. Im Kullbergska-Krankenhause in Katrineholm und im Krankenhaus von Nyköping herrsche nun Personalnotstand. Die Provinz Sörmland stoppte daraufhin die Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin. (Stand 15.02.2021 - Quelle: https://www.merkur.de/welt/corona-impfstoff-astrazeneca-schweden-nebenwirkung-fieber-impfung-soermland-stopp-zahlen-90204581.html)

Whistleblower aus Berliner Altenheim: Das schreckliche Sterben nach der Impfung. Erstmalig gibt es einen Augenzeugenbericht aus einem Berliner Altenheim zur Lage nach der Impfung. Dort sind innerhalb von vier Wochen nach der ersten Impfung mit dem BioNTech/Pfizer-Impfpräparat Comirnaty acht von 31 Senioren, welche sich vor der Impfung in einem ihrem Alter entsprechend guten körperlichen Zustand befanden, verstorben. Der erste Todesfall trat bereits nach sechs Tagen ein, fünf weitere starben ca. 14 Tage nach der Impfung. Erste Krankheitssymptome hatten sich bereits kurz nach der Impfung gezeigt. Die zwingend erforderliche angemessene Aufklärung über die Risiken dieses Impfstoffes waren unzureichend – dies unter anderem deswegen, weil sie nicht ausführlich auf die Neuartigkeit dieses in der EU nur bedingt zugelassenen mRNA-Impfstoffes hingewiesen wurden. (Stand 12.02.2021 - Quelle: https://2020news.de/whistleblower-aus-berliner-altenheim-das-schreckliche-sterben-nach-der-impfung/)

Gefährlich und unwirksam. Indien lässt BioNTech-Impfstoff nicht zu. BioNTech/Pfizer hatten bei den indischen Behörden die Zulassung ihres COVID-19-mRNA-Impfstoffes beantragt. Wegen Sicherheitsbedenken und Fragezeichen hinsichtlich der Wirksamkeit des Impfstoffes ist die Zulassung verweigert worden. Die Behörde stellt fest, dass es nach Marktzulassung in anderen Ländern zu Lähmungen, Anaphylaxien und sonstigen unerwünschten Nebenwirkungen gekommen sei … und bemängelte, dass BioNTech keinen Plan zur Generierung von Sicherheits- und Immunogenitätsdaten vorgelegt habe. (Stand 07.02.2021 - Quelle: https://2020news.de/gefaehrlich-und-unwirksam-indien-laesst-biontech-impfstoff-nicht-zu/)

Corona-Ausbruch in Pflegeheim trotz Impfung. In einem Pflegeheim in Niedersachsen ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. 14 Menschen, die alle erst vor kurzem die zweite Impfdosis erhalten haben, sind infiziert.  (Stand 07.02.2021 - Quelle: https://www.news64.info/news/corona-ausbruch-in-pflegeheim-trotz-impfung/158804/?pop=1)

Über hundert Tote nach Corona-Impfung in Großbritannien. In Großbritannien sind kurz nach der Verabreichung des Corona-Vakzins 143 Menschen gestorben. (Stand 06.02.2021 - Quelle: https://www.news64.info/news/ueber-hundert-tote-nach-corona-impfung-in-grossbritannien/158558/)

Immer wieder Berichte über Todesfälle in Heimen nach Impfung. Es lässt sich immer schwerer wegdiskutieren. Fälle von COVID-19-Erkrankungen und Todesfälle von Pflegeheimbewohnern in zeitlichem Zusammenhang mit COVID-19-Impfungen häufen sich. Seniorenheim in Leverkusen-Rheindorf: Von 150 geimpften Bewohnern und Mitarbeitern erkrankten 40 und 13 verstarben. (Stand 04.02.2021 - Quelle: https://de.rt.com/inland/112776-immer-wieder-berichte-ueber-todesfalle-in-heimen-nach-impfung/)

Corona-Impfung: Ja oder nein? – was Sie für Ihre Entscheidung wissen sollten. Die Corona-Impfung wurde schneller entwickelt als je eine andere Impfung. Kann das sicher sein? Hier finden Sie Antworten, die Ihnen bei der Meinungsfindung helfen: Wieso ging das so schnell? Wieso werden Schwangere und Kinder nicht geimpft? Welche Risiken bestehen? (Stand 19.01.2021 - Quelle: https://www.news64.info/news/corona-impfung-ja-oder-nein-was-sie-fuer-ihre-entscheidung-wissen-sollten/155172/?pop=1)

Zwischenfälle nach Impfung: Kalifornien zieht Moderna-Impfung aus dem Verkehr. In Kalifornien wurden 330.000 Impfungen gegen das Corona-Virus vorerst aus dem Verkehr gezogen. (Stand 19.01.2021 - Quelle: https://www.news64.info/news/zwischenfaelle-nach-impfung-kalifornien-zieht-moderna-impfung-aus-dem-vekehr/155089/?pop=1)

Norwegen berichtet von 23 Toten nach Corona-Impfung. Nicht nur in Deutschland gibt es Berichte über angebliche Impftote. Auch in Norwegen sind nach einer Corona-Impfung 23 Menschen gestorben. (Stand 17.01.2021 - Quelle: https://www.news64.info/news/norwegen-berichtet-von-23-toten-nach-corona-impfung/154586/?pop=1)

Zehn Todesfälle kurz nach Corona-Impfung. Seniorin aus Weyhe stirbt nach Corona-Impfung: Kein Zusammenhang? Offiziell gilt: Wenn Menschen kurz nach der Impfung sterben, handelt es sich um einen zeitlich zufälligen Zusammenhang - in Wirklichkeit sind sie an ihren Grunderkrankungen gestorben.
Wer dagegen einen zeitlich zufälligen Zusammenhang zwischen Tod infolge Corona und Grunderkrankungen erkennt, wird als Querdenker und Corona-Leugner diffamiert. (Stand 14.01.2021 - Quelle: https://www.rtl.de/cms/weyhe-seniorin-stirbt-nach-coronavirus-impfung-paul-ehrlich-institut-prueft-zusammenhang-4684276.html)

Todesfälle nach Corona-Impfungen in der Schweiz und in Israel. In Jerusalem starben zwei Menschen wenige Stunden nach der Corona-Impfung. (Stand 30.12.2020 - Quelle: https://www.jpost.com/israel-news/88-year-old-dies-hours-after-covid-vaccination-in-second-such-incident-653721)

Warum ein Impfstoff gegen Covid-19? Erste Impferfahrungen (Stand 19.12.2020 - Quelle: https://www.ärzte-für-aufklärung.de/impfung/)

Warnung vor Anaphylaxie bei Corona-Impfung. Personen mit anaphylaktischen Reaktionen auf Impfstoffe, Arzneien oder Lebensmittel sollten nicht mit der Pfizer/BioNTech-Vakzine geimpft werden. (Stand 10.12.2020 - Quelle: https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/)

Stopp sämtlicher Corona-Impfstudien: Ex-Pfizer Forschungsleiter Dr. Yeadon und Dr. Wodarg haben bei der EMA einen Antrag auf sofortigen Stopp der Impfstoffstudien, insbesondere der von BioNTech/Pfizer, gestellt. Sie rufen zum Mitzeichnen der Petition auf. (Stand 01.12.2020 - Quelle: https://2020news.de/dr-wodarg-und-dr-yeadon-beantragen-den-stopp-saemtlicher-corona-impfstudien-und-rufen-zum-mitzeichnen-der-petition-auf/)

Ex-Pfizer-Chef: Impfstoff gegen Covid-19 wird nicht benötigt. Während der Pharmakonzern Pfizer mit der Ankündigung der bevorstehenden Freigabe seines COVID-19-Impfstoffs mit großem Trara für Schlagzeilen sorgte, lehnte Dr. Michael Yeadon, ehemaliger Vizepräsident und Chief Scientific Officer von Pfizer, die Notwendigkeit einer Covid-19-Impfung kategorisch ab. In einem kürzlich erschienenen Artikel schrieb Dr. Yeadon, der mehr als 30 Jahre lang die Forschung an neuen Medikamenten bei einigen der größten Pharmaunternehmen der Welt leitete und mit der höchsten Forschungsposition auf diesem Gebiet bei Pfizer in den Ruhestand trat: „Es gibt absolut keinen Bedarf an Impfstoffen, um die Pandemie zum Erlöschen zu bringen. Ich habe noch nie einen solchen Unsinn gehört. Man impft keine Menschen, die kein Krankheitsrisiko haben. Man plant auch nicht, Millionen von gesunden Menschen mit einem Impfstoff zu impfen, der nicht zuvor gründlich am Menschen getestet wurde.“ (Stand 26.11.2020 - Quelle: https://unser-mitteleuropa.com/ex-pfizer-chef-impfstoff-gegen-covid-19-wird-nicht-benoetigt)

Die neuesten Infos zu Covid-19 - Update vom 20.04.2021 hier klicken

Corona-Maßnahmen: Stellungnahme hier klicken

Politikum: Bei den Zwangsmaßnahmen geht es nicht mehr um den Infektionsschutz, sondern darum, auf verbrannter Erde ein neues globales Wirtschafts-, Finanz- und Gesellschaftssystem zu etablieren hier klicken

Forschung: Synthetisches Vitamin D3 ist absolut gesundheitsschädlich! hier klicken