Die neuesten Infos zu Covid-19

Das neue Zeitalter ist gekennzeichnet durch die rücksichtslose Expansion und Verwirklichung der eigenen Interessen in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Medizin. Deswegen ist bei alledem zu bedenken: Politiker und Politikberater (auch Virologen) sind Machtmenschen. Wenn diese zu irgendeiner Zeit irgendetwas zu sagen haben, nutzen sie ihre momentane Macht, zwingen ihren Willen der Allgemeinheit auf und korrigieren die Gesetzgebung nach ihrem Geschmack. Häufige Folge sind schlecht gemachte Regeln, Verordnungen und Gesetze.

Zurzeit diffamieren undemokratische Bewegungen in der Politik die Menschen, die sich Sorgen um ihre Grundrechte machen oder der Politik, den Medizinern und den Medien vorwerfen, Panikmache zu betreiben, undifferenziert als „Verschwörungstheoretiker, Rechtspopulisten, Impfgegner und Esoteriker“. Ehrliche und kluge Köpfe gibt es unter den Politikern wenige. Undialogische Spalter der Gesellschaft dagegen gibt es sehr viele, z. B. die Meinungsmacher Christian Ehring und Sarah Bosetti (extra 3). Sie diffamieren Demonstranten: sie würden für das Recht demonstrieren, andere Menschen für die eigene Freiheit sterben zu lassen. Ihre Aussagen sind undifferenziert, unüberlegt und dumm. Zeichen der Zeit: Viele Institutionen säen Zwietracht und spalten die Gesellschaft. Dieses Phänomen wird durch die Kontroversen rund um Corona erheblich verstärkt. Selbst die Witzemacher der Nation, die früher nur lustig waren - ich denke an Satiriker und Komiker wie Torsten Sträter und Carolin Kebekus - sehen ihren Lebenssinn mittlerweile darin, einen Keil in die Gesellschaft zu treiben.

Jeder hat in dieser selbstgemachten Krise seine eigene Meinung - sogar diejenigen, die über kein medizinisches Wissen verfügen und nicht einmal den Unterschied zwischen Viren und Bakterien kennen. Als langjähriger Leiter der medizinisch-wissenschaftlichen Abteilung eines RiliBÄK-zertifizierten Instituts für klinische Chemie, Hämatologie, Mikrobiologie und Immunologie bin ich der Wissenschaft verpflichtet. Deshalb bemühe ich mich nicht um eine persönliche Meinung, sondern berichte über Erkenntnisse (Immunologie, Virologie, Statistik) und Beobachtungen. Diese resultieren u. a. aus hunderten Telefonaten, die ich mit an Covid-19 erkrankten Menschen und mit Therapeuten geführt habe.
Zum Lockdown stelle ich fest: Der durch ihn stattgefundene und noch stattfindende wirtschaftliche und soziale Schaden und vermutlich auch der Verlust an Menschenleben werden weitaus größer sein als sein gesundheitlicher Nutzen. Die Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt; der Staat bricht das Recht, weil er glaubt, recht zu haben.
Die übertriebenen und ineffektiven Coronamaßnahmen verursachten und verursachen Kündigungen und Einkommenseinbußen. Viele Menschen kommen damit kaum über die Runden. Kredite können nicht mehr bedient werden. Besonders betroffen sind selbstständige Kleinunternehmer, Solo-Selbstständige und Freiberufler. Sie fürchten um ihre Existenz, denn ihre Veranstaltungen, Kurse und Seminare wurden abgesagt, ihre Läden wurden geschlossen und Aufträge sind eingebrochen. Das führte zu Umsatzeinbußen von bis zu 100 %. Wirtschaftliche Planungssicherheit und damit auch Lebens- und Rechtssicherheit sind verloren gegangen.
Auf der anderen Seite gibt es Profiteure dieser selbstgemachten Krise, die in ihren Elfenbeintürmen sitzend von den Problemen ihrer Mitmenschen nichts mitbekommen. Z. B. die Rentner, Pensionäre und Staatsbediensteten, welche die gleichen Einkünfte wie vor der Krise haben und sich über das urlaubsähnliche und entschleunigte Leben freuen - zum Unmut der anderen. Denn Corona bedeutet für die erste Gruppe massive finanzielle Verluste, wovon sich ein großer Teil in seinem restlichen Leben nicht mehr vollständig erholen wird, für die zweite Gruppe lediglich ein Verlust an Gaumenfreuden, weil das Lieblingslokal Pleite ging, oder Verlust an Urlaubsfreuden, weil die Kreuzfahrt abgesagt wurde. Ängste, Zukunftssorgen, mangelnde soziale Kontakte und das Hochkommen alter Konflikte beobachtet man überall.
Wir haben ausreichend hochwirksame biologische Behandlungsmethoden, die in der Lage sind, das körpereigene Immunsystem zu stärken (die einzige wirklich wirksame Waffe im Kampf gegen Viren), zur Bekämpfung von Covid-19 zur Verfügung. Leider werden diese nicht getestet, und Heilpraktiker dürfen sie nicht anwenden, weil ihnen lt. Infektionsschutzgesetz die Behandlung von Covid-19 verboten ist. Grundsätzlich stellt sich auch die Frage, ob eine Klinikeinweisung von an Covid-19 erkrankten Menschen nicht mehr Nachteile als Vorteile in sich birgt (siehe hohe Sterblichkeitsrate infolge Zwangsbeatmung und Ansteckung mit Krankenhauskeimen). Obwohl ich zur Risikogruppe gehöre, bereitet mir nicht Corona Angst, sondern der voranschreitende Demokratieverlust, insbesondere die Einschränkungen der Meinungsfreiheit.

Deshalb: Informieren Sie sich hier. Sonst sind Sie einseitig informiert.
Die neuesten Infos:

Nüchterne Betrachtung der aktuellen Daten und der Daten des Statistischen Bundesamtes – Sterbefallstatistik 217-Tage-Durchschnitt der letzten Jahre. An jedem einzelnen Tag Ihres bisherigen Lebens war die statistische Gefahr, infolge einer „normalen“ viralen oder bakteriellen Infektion an einer Lungenentzündung zu sterben, fast doppelt so hoch als die gegenwärtige Gefahr, sich mit Covid-19 zu infizieren und daran zu sterben.
Seit Ausbruch der Corona-Krise starben in Deutschland (83 Millionen Einwohner) an oder mit einer Covid-19-Infektion 9.615 Menschen. Im gleichen Zeitraum (217 Tage) starben in Deutschland 567.692 Menschen an anderen Krankheiten, z. B. infolge Schlaganfall und Herzinfarkt 204.812 (das sind 21 x so viel, als an Covid-19), an Krebs 135.313 (also 14 x so viel), an Atemwegserkrankungen inkl. bakterieller Lungenentzündungen und Tbc 40.665 (4 x so viel). Anders ausgedrückt: 36 % sind infolge Schlaganfall und Herzinfarkt gestorben, 24 % sind an Krebs gestorben, 7 % sind an Atemwegserkrankungen inkl. bakterieller Lungenentzündungen und Tbc, jedoch nur 1,7 % sind an oder mit Covid-19 gestorben. (Stand 11.10.2020 - Sterbefallstatistik hier klicken)

Aufstehen gegen die Dummheit: Doktoren klärten über Corona auf. „Es ist kein Killervirus. Die Maßnahmen sind vollkommen sinnlos. Das ist einfach nur dumm.“ erklärte der renommierte Infektiologe und bekannte Corona-Kritiker Dr. Sucharit Bhakdi am Dienstag anlässlich der Nachhaltigkeitstage in Saalbach. Vier honorige Experten klärten im Zuge der Nachhaltigkeitstage, veranstaltet von der Charity-Organisation „Mother Earth“, über nicht aussagekräftige PCR-Tests, die wirkungslose und gleichzeitig gesundheitsschädliche Maskenpflicht und das autoritäre Vorgehen der Regierungen auf. Dr. Sucharit Bhakdi ist renommierter Infektiologe und emeritierter Professor für Medizin. Er ist überzeugt davon, dass die Corona-Maßnahmen selbstzerstörerischer Schwachsinn sind und sorgte bereits im April mit einem kritischen Interview im Privatsender Servus TV für Aufregung (Wochenblick berichtete). Er rief den Verein „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie“ ins Leben:

Zitat: ... es gibt nämlich gar keinen Grund, dass dieses Theater gemacht wird um ein Virus, das sich geoutet hat als Nicht-Killer-Virus. Es ist ein gefährliches Virus, ja, wie viele andere Viren und viele andere Bakterien und verdient keine erhöhte Beachtung als Krankheitserreger. Deswegen sehe ich es so, dass die Unfähigkeit - im Nachhinein zumindest - Bilanz zu ziehen und zu sagen, dass alle Zahlen, alle Fakten klar aussagen, dass dieses Virus ein normalgefährliches Virus ist und deswegen alle Sondermaßnahmen nicht gerechtfertigt sind … Das ist der Fehler, der vor vier Monaten gemacht wurde und der jetzt immer noch gemacht wird, und das ist das, wogegen wir kämpfen. Es muss doch aufhören damit. … Die Menschen müssen endlich aufhören, Angst zu haben vor einem Phantom, vor einem Spuk. Die Menschen müssen endlich verstehen, dass alle Fakten da sind, die sie nachprüfen können: Wo sind die Zahlen der Intensivbetten mit Patienten mit diesem Virus? Wo ist die Zahl der Toten? Es wird jeden Tag berichtet … Sie sehen, dass diese Epidemie schon längst nicht mehr existiert. Es gibt kaum Tote … Todesursache SARS-CoV-2 ist eine seltene Todesursache … (Stand 13.10.2020 - Quelle: https://www.facebook.com/www.oesterreichistfrei.info/posts/172812937777282)

Kassenarztchef wirft Robert-Koch-Institut „falschen Alarmismus“ vor. Andreas Gassen: „Wir müssen aufhören, auf die Zahl der Neuinfektionen zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange, das führt zu falschem Alarmismus.“ Solange es bei einstelligen Sterbezahlen … bleibt, sind Neuinfektionen im fünfstelligen Bereich kaum relevant. ... Eine Überlastung des Gesundheitssystems sei auch in Herbst und Winter nicht abzusehen, sagte der Mediziner. (Stand 10.10.2020 - Quelle: https://www.welt.de/vermischtes/article217553840/Corona-Kassenarztchef-wirft-Robert-Koch-Institut-falschen-Alarmismus-vor.html)

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer: Desinfektion von Oberflächen, die wir derzeit sehr intensiv betreiben, sind unsinnig und obsolet. … die Übertragung von Corona … findet ausschließlich über den Luftweg statt und nicht über Schmierinfektionen, also über die Verunreinigung von Flächen. (Stand 09.10.2020 - Quelle https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-10/aerosole-uebertragung-coronavirus-schmierinfektion-infektionsschutz?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE&utm_referrer=https%3A%2F%2Fgetpocket.com%2Frecommendations

Maskenwahnsinn - Offenkundige Gesundheitsgefährdung. Wichtige Botschaft von Dr. Margareta Griesz-Brisson, Neurologin, Expertin für Neuroplastizität und Schmerzbehandlung. Unbedingt anschauen und teilen! (Stand 25.09.2020 - Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=R5FjKIpkvIE&feature=youtu.be)
Wie nicht anders zu erwarten war, hat YouTube das Video der Fachärztin gelöscht. Sie können es sich trotzdem anschauen: https://www.bitchute.com/video/WAQfkwwx8zs/

Entwicklungsminister Müller: An den Folgen der Lockdowns werden weit mehr Menschen sterben als am Virus. Allein auf dem afrikanischen Kontinent rechnen wir dieses Jahr mit zusätzlich 400.000 Malaria-Toten und HIV-Opfern sowie eine halbe Million mehr, die an Tuberkulose sterben werden.“ Die Pandemie habe auch „eine der größten Armuts- und Hungerkrisen ausgelöst“. (Stand 22.09.2020 - Quelle: https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/coronakrise-entwicklungsminister-müller-an-den-folgen-der-lockdowns-werden-weit-mehr-menschen-sterben-als-am-virus/ar-BB19jCvz)

Maßnahmen zur Kontrolle des Coronavirus sind unverhältnismäßig und richten mehr Schaden als Nutzen an. Offener Brief von Ärzten und Gesundheitsfachleuten an alle Behörden in Belgien und alle belgischen Medien, unterschrieben von 358 Ärzten, 1.271 Gesundheitsfachkräften und 8.092 Bürgern:
Für diese Politik gibt es keine medizinische Rechtfertigung mehr: Wir fordern daher die sofortige Einstellung aller Maßnahmen. … die Wiederherstellung unserer normalen demokratischen Regierungs- und Rechtsstrukturen und eine offene Debatte, in der alle Experten ohne jede Form der Zensur angesprochen werden. „Eine Lösung darf nicht schlimmer sein als die Krankheit.“ (Stand 18.09.2020 - Quelle: https://ef-magazin.de/2020/09/18/17544-dokumentation-offener-brief-von-aerzten-und-gesundheitsfachleuten-an-alle-behoerden-in-belgien-und-alle-belgischen-medien)

Schluss mit dem "Covidioten"-Gerede! Die Politik darf alte Fehler nicht wiederholen. FOCUS-Online-Gastautor Eric Gujer: Niemand hat auf die Corona-Pandemie eine endgültige Antwort. In dieser Situation der Verunsicherung ist es verführerisch, Andersdenkende als „Covidioten“ und Verschwörungstheoretiker zu diffamieren. Die Politik sollte nicht in diese Falle tappen. Gerade wird dieser Fehler wiederholt. Sehr viele Menschen sind mit den Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus unzufrieden. Den einen sind sie zu lasch, den anderen viel zu streng. Im Lager derer, die auf ihre individuelle Freiheit pochen, gibt es einige, die dies mit ausgefallenen Argumenten tun. Die Politik probiert es deshalb wieder mit Ausgrenzung. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken verunglimpfte Teilnehmer einer Corona-Demonstration pauschal als "Covidioten". Strafbar ist das nicht - das hat gerade ein Gericht in Berlin festgestellt -, aber dumm. (Stand 18.09.2020 - Quelle: https://www.focus.de/politik/experten/der-andere-blick-schluss-mit-dem-covidioten-gerede-die-politik-darf-alten-fehler-nicht-wiederholen_id_12444727.html)

Hamburger Ärzte-Chef geht auf Virus-Panikmacher los: "Machen die Gesellschaft krank". Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, Walter Plassmann, ruft in der Corona-Debatte zu mehr Gelassenheit auf. Er warnt vor einer Dramatisierung, die die Gesellschaft krank mache - und kritisiert vor allem Markus Söder und andere deutsche Meinungsmacher beim Thema Coronavirus wie den Virologen Christian Drosten oder den Gesundheitsexperten der SPD, Karl Lauterbach. (Stand 14.09.2020 - Quelle: https://www.focus.de/regional/hamburg/wegen-dramatisierung-von-corona-hamburger-aerztechef-greift-soeder-und-drosten-an-sie-machen-die-gesellschaft-krank_id_12427921.html)

Die anfangs hohe Sterblichkeitsrate bei Covid 19-Patienten war Folge falscher Therapien? Intensivmediziner Christian Karagiannidis, Professor für extrakorporale Lungenersatzverfahren an der Universität Witten/Herdecke und Oberarzt eines Kölner Krankenhauses: Sinkende Sterblichkeit bei Covid-19 erwartet. Anfangs habe man in einigen Fällen zu früh mit der Beatmung begonnen und damit teils schwere Nebenwirkungen riskiert … heute … wissen wir mehr über den richtigen Beatmungszeitpunkt, über Medikamente wie Remdesivir gegen die Virenlast in der Frühphase der Erkrankung … Starben von April bis Juni noch 4 - 6 % aller nachgewiesen Infizierten, sank der Wert zuletzt auf 0,3 %. … der Anteil von akut Infizierten, die auf einer Intensivstation behandelt werden, sank von in der Spitze fast 10 % auf zuletzt 1,4 %. (Stand 09.09.2020 - Quelle: https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2020-09/50656237-sinkende-sterblichkeit-bei-covid-19-erwartet-003.htm)

Kollabierte Kommunikation: Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben? Milosz Matuschek, Neue Zürcher Zeitung: Auch mit Statistiken lässt sich trefflich lügen. Es ist unredlich, aus der Zunahme der Neuinfektionen eine derart große Gesundheitsgefahr abzuleiten, wie das derzeit vonseiten der Politik und der Medien geschieht.
Es war Mitte April 2020, die Covid-19-Todesfälle waren in Europa auf einem Höhepunkt, als ein französischer Schäfer, Besitzer von Tausenden von Schafen, ein Video online stellte. Darin erklärte er, wie er vorgeht, wenn er die Schafe scheren, impfen oder auf die Schlachtbank führen muss. Das effektivste Mittel: der imaginäre Wolf. Auf sein Signal hin, dass ein Wolf im Anmarsch sei, rennen die Schafe wie von Sinnen in den Stall. Dort angekommen, sind sie so froh, dem Wolf entkommen zu sein, dass sie alles mit sich geschehen lassen. Ob es den Wolf dann tatsächlich gab oder nicht, ist egal. Sie sind froh, in Sicherheit zu sein.(Stand 07.09.2020 - Quelle: https://www.nzz.ch/meinung/kollabierte-kommunikation-was-wenn-am-ende-die-covidioten-recht-haben-ld.1574096)

Es gibt derzeit keine zweite Welle. Nicht ein Mehr an Sterbefällen, nicht ein Mehr an Hospitalisationen, nicht ein Mehr an schweren Verläufen. Milosz Matuschek, Neue Zürcher Zeitung: … das sind die relevanten Zahlen, wenn man die Gefährlichkeit einer Epidemie ehrlich bewerten und staatliche Zwangsmaßnahmen darauf stützen will. Die Zahl, die jedoch als Schreckgespenst herumgereicht wird, ist die Zahl der Neuinfektionen, also der registrierten Fälle, mögen diese auch völlig glimpflich verlaufen. Damit wird das Virus mathematisch präsenter und gefährlicher gemacht, als es ist. Mit einer abstrakten Gefahrenprognose, die sich auf einen großen Konjunktiv stützt, darf man jedoch keine Freiheitsrechte beschneiden. Sonst müsste man den Straßenverkehr, fettreiche Ernährung und das Leben selbst verbieten.

ÄRZTINNEN UND ÄRZTE IM DEMOKRATISCHEN WIDERSTAND - Dr. med. Alexander Richter, Mitglied des Demokratischen Widerstandes, Stadland (Wesermarsch): Meine Einschätzung der Lage.
MEDIZINISCH: Als langjähriger Arzt für Chirurgie, Sportmediziner und Notfallmediziner sowie Instruktor für Arthroskopie durfte ich nicht nur in Deutschland, sondern seit 2003 auch in Lateinamerika - vor allem in Mexiko - berufliche und menschliche Erfahrung sammeln. Unter Hinzuziehen aller mir zugänglichen Quellen und in Einklang mit meinem Wissen und meiner Erfahrung bin ich mit vielen Experten einer Meinung, dass es sich bei der vorliegenden Coronaviruserkrankung um ein Phänomen handelt, das uns Menschen gut bekannt ist, uns jährlich wiederkehrend trifft und mit der normalen Grippe vergleichbare Erscheinungen wie Vorkommen und Mortalität in der Bevölkerung hat. Aus medizinischer Sicht besteht weder Grund zu besonderem Handeln noch zu übermäßiger Vorsicht. Besonders anfällige Personen sollten sich entsprechend sinnvoller Vorgaben individuell schützen.
POLITISCH: Die medizinisch nicht begründbare weltweite Panik und Hysterie ist meines Erachtens bewusst politisch induziert. Die nicht nur in Deutschland getroffenen, der medizinischen Lage nicht angemessenen Maßnahmen übersteigen bei weitem die erforderliche Verhältnismäßigkeit. Die Einschränkung beziehungsweise Aufhebung gravierender Grundrechte sowie die Art und Weise der Änderung der Gesetzgebung ist mit nichts zu rechtfertigen. Wir laufen unter Aushebelung der Grundgesetze Gefahr, uns einer massiven globalen und diktatorischen Kontrolle unter dem Deckmantel einer vermeintlichen Gesundheit unterwerfen zu müssen. Dies muss mit allen zur Verfügung stehenden friedlichen Mitteln verhindert werden.
(Stand 05.09.2020 - Quelle https://demokratischerwiderstand.de/archiv)

Impressionen der Demonstration vom 29.08.20 - Berlin Invites Europe - Fest für Freiheit und Frieden. Die Corona-Maßnahmen halten in unterschiedlicher Intensität bereits seit einem halben Jahr an, und noch immer findet nur sehr eingeschränkt ein offener Diskurs über ihre Sinnhaftigkeit oder Verhältnismäßigkeit statt. Immer mehr Menschen äußern sich kritisch zu diesem Thema - unter anderem eine immer größer werdende Zahl an Ärzten, die sich fachlich in die Diskussion einbringen. Doch sie stehen damit nicht allein: Unzählige Menschen gehen mittlerweile auf die Straße und demonstrieren für eine offene, wissenschaftliche Debatte, für ihre und die Freiheit ihrer Mitmenschen und gegen eine Traumatisierung ihrer Kinder. Da diese Demonstrationen medial immer wieder als Sammelstelle für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsradikale dargestellt werden, haben wir beschlossen, uns ein eigenes Bild zu machen und sind am 29.08.2020 zur Querdenken-Demonstration nach Berlin gefahren.
Was wir dort erlebt haben, hatte tatsächlich sehr wenig mit der offiziellen Berichterstattung zu tun, die sowohl im Vorfeld als auch im Nachhinein die Medien dominierte. Wir bekamen glücklicherweise nichts von einem radikalen oder gar gewaltbereiten Gedankengut mit, sondern trafen auf eine überwältigende Menge an Menschen verschiedenster Nationalitäten und Religionen, die Seite an Seite für Freiheit und Frieden demonstrierten.
Folgendes Video zeigt, dass die Demonstration alles in allem ihrem Titel "Berlin invites Europe: Fest für Freiheit und Frieden" durchaus gerecht wurde.
Hier finden Sie ein Impressionsvideo zur Demo am 29.08.2020

Interviewter Teilnehmer der Berlin-Demo 29.08.2020, Ingo Sch.:
„Ein aggressives Verhalten bei der Querdenker-Demonstration (es waren an dem Wochenende über 100 Demonstrationen in Berlin angemeldet) war zu später Stunde eindeutig auf der Seite der Polizei zu sehen und zu spüren. Vom Veranstalter aus war extra eine Deeskalations-Truppe bereitgestellt worden, um aufkeimende Konflikte frühzeitig zu klären und friedlich zu beenden. Es wurde auf und vor der Bühne vom Veranstalter aus immer wieder darum gebeten, sich an die Abstandsregeln zu halten, um die Veranstaltung nicht zu gefährden. Dem sind die Menschen auch bereitwillig und freiwillig nachgekommen.
Die überwiegenden und friedlichen Aktionen wurden in den Medien verschwiegen. Berichtet wurde nur über die „rechten“ Teilnehmer, deren Anteil ich aber auf weniger als 2 % schätze.
Die Aggressionen gingen eindeutig von den Ordnungskräften aus. Besonders auffällig waren die Feindseligkeiten und Drohgebärden im Auftreten vom Sicherheitsdienst des Zweiten Deutschen Fernsehens.
Die Vorkommnisse auf der Treppe des Reichstags wirkten inszeniert.
Die Tatsache, dass der Bühne der größten Veranstaltung von Beginn an der Rücken gekehrt und stattdessen eine andere Demonstration in der Bannmeile vorm Reichstag in den Focus genommen wurde, spricht für sich."

Reichstagssturm abgewehrt – Demokratie gerettet! Wie schafft man es, einen friedlichen Massenprotest gegen die Coronamaßnahmen so zu kontaminieren, dass die Medien nicht über eine Demonstration von Hundertausenden, sondern von einem “Sturm” auf den Reichstag berichten? Ganz einfach: man genehmigt einem Verein von Reichsbürgern eine Bühne direkt am Reichstagsgebäude (Anmelder: Ex-NPDler Rüdiger Hoffmann) und platziere am Westeingang trotz polizeilichem Großaufgebot überall in der Umgebung ganze drei Polizisten. Dann lässt man eine durchgeknallte Q-Anon-Tussi (laut Tagesspiegel eine Heilpraktikerin aus der Eifel) ins Mikrofon kreischen, dass Donald Trump die Freiheit ausgerufen hat, dass die Polizisten ihre Waffen abgelegt haben und man jetzt die Treppen des Reichstags besetzen soll - und schon hat man die Bilder, die die Berichterstattung dominieren: ein Mob von ein paar Dutzend mit Schwarz-Weiss-Roten Fahnen, die “den Reichstag stürmen”. (Stand 31.08.2020 - Quelle: https://www.broeckers.com/2020/08/31/reichtagssturm-abgewehrt-demokratie-gerettet/ - und: https://www.broeckers.com/tag/corona/)

Buchempfehlung Torsten Engelbrecht / Dr. med. Claus Köhnlein:
Virus-Wahn - Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht. „Das Buch 'Virus–Wahn' kann als das erste Werk bezeichnet werden, in dem die Fehler, die Betrügereien und generellen Fehlinformationen, die von offiziellen Stellen über fragwürdige oder nicht durch Viren bedingte Infektionen verbreitet werden, vollständig aufgedeckt werden.“ Gordon Stewart, Medizinprofessor, Experte für Infektionskrankheiten und ehemaliger Berater der WHO. https://emu-verlag.de/virus-wahn-10624

Buchempfehlung Dr. Karina Reiss / Dr. Sucharit Bhakdi:
Corona Fehlalarm? - Zahlen, Daten und Hintergründe. Das RKI warnt - und die Bundesregierung folgt. Panikmache und Fake News durch Politiker und Virologen bestimmen den Umgang mit Corona. Die Medien betätigen sich als ihr Sprachrohr, statt aufzuklären. Kritische Stimmen werden diskreditiert. Dabei hat der Umgang mit der Krise dramatische Konsequenzen für die Wirtschaft und Gesellschaft! Kollateralschäden für alte Menschen, Kinder und chronisch Kranke werden hingenommen. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung zur Corona-Krise! Dieses Sachbuch bietet Ihnen wissenschaftlich fundierte Informationen und untermauerte Fakten. https://emu-verlag.de/corona-fehlalarm-13370

Corona updates bis 01.09.2020 hier klicken

Covid-19-Informationen für Heilpraktiker hier klicken

Corona-Antikörper Laboruntersuchungen hier klicken