Behandlung - Was können Patienten erwarten?

Als Leiter der medizinisch wissenschaftlichen Abteilung des BIO-LABORS erstelle ich Beurteilungen und Gutachten zu Analyseergebnissen, publiziere die Verbindung von ganzheitlichen Blut- und Stuhluntersuchungen und biologischen Therapien und halte bundesweit Workshops und Vorträge zum Thema Labordiagnostik und biologische Medizin. Meine wichtigste Aufgabe sehe ich jedoch darin, in Zusammenarbeit mit qualifizierten Fachleuten (Heilpraktiker, Ärzte, Ernährungswissenschaftler) im BIO-LABOR und im Institut für Biologische Medizin, Hemer, in Abgrenzung zu palliativen schulmedizinischen Methoden Schemata für nachweislich heilerfolgreiche naturheilkundliche Therapien zu entwickeln. Diese Therapieschemata sollen einerseits unter Zuhilfenahme der Labordiagnostik die Besonderheiten des Einzelfalles berücksichtigen, andererseits trotz ihrer Individualität standardisiert genug sein, um von einem großen Behandlerkreis angewendet werden zu können. Insbesondere geht es um die Erforschung chronischer Krankheitsbilder. Dazu zählen u. a. Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, allergische und Autoimmunerkrankungen, Schilddrüsen- und andere endokrine Erkrankungen.
Davon profitieren auch die Patienten in der Naturheilpraxis Tuppek.

Was können die Patienten erwarten?
-  Eine den Ursachen der Krankheit auf den Grund gehende Diagnose
-  Eine Therapie, die nicht nur Symptome unterdrückt sondern die Ursachen und auslösenden Momente der Krankheit beseitigt
-  Nebenwirkungsarme und nebenwirkungsfreie naturheilkundliche Behandlungsmethoden
-  Vordergründig Verordnung biologischer, phytotherapeutischer und homöopathischer Medikamente
-  zur Einnahme und im Rahmen von Injektionstherapien (insbes. Eigenblut- und Neuraltherapie)
-  Ernährungsberatung

Was können sie nicht erwarten? (Wir sind nicht grundsätzlich und in jedem Fall gegen solcherlei Verfahren, wir bieten sie jedoch nicht an!)
-  Analysen, die nur Risikofaktoren ohne therapeutische Konsequenz erkennen
-  Therapien, die lediglich auf Assoziationen beruhen und deren Erfolg fraglich ist (z. B. Vitamin D3-Substitution)
-  Esoterische Verfahren, Wellnessmethoden und Anti-Aging-Programme
-  Raucherentwöhnungsprogramme und Gewichtsreduktionsprogramme
-  (Hilfen zur Gewichtsreduktion im Rahmen der Krankheitsbehandlung, z. B. bei Unterfunktion der Schilddrüse, dagegen schon!)
-  Ästhetische Therapien wie Fußpflege und Faltenunterspritzung
-  Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln
-  Unwissenschaftliche Diagnose- und Behandlungsmethoden wie Pendeln, bioelektrische Funktionsdiagnose, Bioresonanztherapie, Reiki, Kinesiologie, Bach-Blüten-Therapie, Ozon- und Vitamin C-Hochdosis-Therapie, Colon-Hydro-Therapie, Blutegelbehandlung

Spezialisierung
Wir sind Verfechter und Anwender der Ganzheitsmedizin, die den kranken Menschen in seiner Gesamtheit und nicht nur seine Symptome behandelt. Dieses schließt vom Grundsatz her eine Spezialisierung auf bestimmte Krankheiten und Therapiemethoden aus. Bitte lesen Sie hierzu auch meinen Artikel Biologische Ganzheitstherapie - allopathische Therapie.

Behandlungsablauf
Diagnose und Therapie folgen einer strukturierten Vorgehensweise. Nach dem alten Medizinerspruch "vor die Therapie haben die Götter die Diagnose gesetzt" wird in aller Regel vor Behandlungsbeginn eine umfangreiche Blutanalyse durchgeführt. Sie ist neben einer gründlichen Anamnese die Grundlage für eine individuelle Therapie auf Basis der Biologischen Ganzheitstherapie.

Behandlungsziele
Die Biologische Ganzheitstherapie bewirkt ein Zurückschreiten der Krankheit (Regression) und setzt einen echten Heilungsprozess in Gang. Der Organismus soll befähigt werden, wieder selbst regulierend in die verschiedensten Stoffwechselprozesse einzugreifen. Individuell werden die auslösenden Momente der Krankheit - das sind Nachwirkungen belastender Faktoren wie Umweltgifte, Impfungen und antibiotische Therapien, die Wirkungen von Risikofaktoren wie falsche Ernährung, Genussgifte, Bewegungsmangel und Stress - beseitigt oder geschwächte Organe und Systeme gestärkt und angeregt.

Behandlungsmethoden, die in der Lage sind, im Sinne einer "Hilfe zur Selbsthilfe" diese Regression in Gang zu setzen:
-  Homöopathie und Phytotherapie
-  Injektionstherapien mit homöopathischen Mitteln und Vitalstoffen
-  Eigenblutinjektionen
-  Neuraltherapie und Homöosiniatrie mit homöopathischen Mitteln (Injektionen in Schmerz-, Gelenk- und Akupunkturpunkte)
-  Symbioselenkung zum Aufbau einer gestörten Darmflora

Schwerpunkt unserer Praxisarbeit ist die Behandlung von rheumatischen, Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, weil sich die Schulmedizin insbesondere hier auf schmerzbetäubende Therapien und operative Eingriffe beschränkt.

Die bisherige Naturheilpraxis Tuppek wird eigenverantwortlich geführt von:
Melanie Dorny, Heilpraktikerin, Propst-Wenker-Str. 5, 45899 Gelsenkirchen-Horst, Tel. 0209 516060, www.heilpraktikerin-dorny.de
E-Mail: heilpraktikerin@dorny.de

Freie Sprechstunde
Montag 9.00 - 11.00 und 15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch 9.00 - 11.00 Uhr
Freitag 9.00 - 11.00 Uhr
Feste Termine nach Vereinbarung (insbesondere für Erstpatienten)
andere Zeiten sowie Dienstag und Donnerstag